Erneuerbare Energien: Unsere Gelegenheit, die Energiekrise der fossilen Brennstoffe zu beenden





November 2020
Written by: James Nielsen
Translated by: Sebastian Rotter



Weltweit kommt 85 % der Energie aus nicht erneuerbaren Quellen, wozu Rohöl, Erdgas und Kohle zählen. Die umweltbezogenen Kosten dieser nicht nachhaltigen Förderung dieser Ressourcen übertrifft nicht länger ihren Nutzen, insbesondere für den Prozess des Frackings. In diesem Verfahren der hydraulischen Frakturierung werden große Mengen an Chemikalien, Wasser und Sand in enge oder undurchlässige unterirdische Steinformationen gepresst [1]. Das Gestein zerspringt und erlaubt es, dem vorher nicht zugänglichen Erdgas oder Öl an die Oberfläche zu fließen, um dort extrahiert und einer Nutzung zugeführt werden zu können. Obwohl dieses Verfahren sehr effektiv ist, ist es auch extrem zerstörerisch und führt zur Kontamination von Grundwasser, dem Austritt des klimaschädlichen Methangases, Luftverschmutzung, Freisetzung von toxischen Chemikalien, unsachgemäßer Entsorgung von anfallenden Abfällen, durch Fracking ausgelöste Erdbeben sowie dem Zerfall von Infrastruktur [2]. Doch ist nicht nur die Förderung dieser Energiequellen schädlich, so kann ihr Transport sogar noch größere Auswirkungen auf die Umwelt haben. Ein Beispiel hierfür ist die momentan im Bau befindliche Keystone XL Pipeline, die von Alberta, Kanada, nach Nebraska, USA, verlaufen wird. Sie wird Öl aus Teersanden befördern, welches dickflüssiger und korrosiver als traditionelles Rohöl ist [3]. ​Dieses Teersand-Öl erhöht die Wahrscheinlichkeit von Lecks in der Pipeline – beim älteren Keystone Pipeline System kam es alleine im ersten Betriebsjahr zu 12 Austritten des Öls. Menschen und Wildtiere, die mit dem ausgetretenen Öl in Kontakt kommen, werden toxischen Chemikalien ausgesetzt, und umweltempfindliche Areale wie der Ogallala Grundwasserleiter (im mittleren Westen der USA) könnten kontaminiert werden, was das Grundwasser für Millionen von Menschen verunreinigen würde. Zusätzlich ist das Teersand-Öl höchst flüchtig, sodass ein hohes Explosionsrisiko besteht.





Ein Leck in der Keystone Pipeline im Jahr 2017 setzte 9.700 Barrel Öl inmitten von Ackerland in South Dakota frei [4].


Doch selbst wenn wir über die zerstörerischen Eigenschaften dieser nicht-erneuerbaren Energiequellen hinwegsehen, werden wir mit dem zunehmend offensichtlichen Fakt konfrontiert, dass ihr Vorhandensein begrenzt ist. Laut der Millenium Alliance for Humanity and the Biosphere der Stanford Universität wird unser Erdöl bis 2052 aufgebraucht sein. Erdgas bis 2060. Kohle bis 2090​ [5]. Damit würde keine dieser Energiequellen wird bis zum Ende des 21. Jahrhunderts ausreichen. Doch die heutige Generation Z wird wahrscheinlich bis nach 2100 leben. Wir haben eine rasend wachsende Bevölkerung mit ebenfalls wachsendem Energiebedarf und momentan ist der Energiesektor der Treibhausgaserzeuger Nummer 1.


Im Jahr 2017 wurden weltweit 32,5 Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid durch die Energieerzeugung in die Atmosphäre ausgestoßen [6]. Im Jahr 1900 waren es nur 5 Milliarden Tonnen [7]. Dieser rapide Anstieg ist besonders schädlich, da Kohlenstoffdioxid das wichtigste Treibhausgas zur Bestimmung der Oberflächentemperatur der Erde ist. Ein Überschuss der Treibhausgase führt dazu, dass das von der Erdoberfläche reflektierte Sonnenlicht in der Atmosphäre gefangen wird und dadurch die Erde auf ein schädliches Niveau aufheizt. Der Anstieg der mittleren Erdtemperatur um 1,8 °C (seit 1880) hat bereits zu einem Verlust des arktischen Eises (mit einer Rate von 13 % alle zehn Jahre), zu einer Erhöhung des Meeresspiegels und damit einhergehenden Überflutungen und der Zerstörung von Küstenstädten, massiven Dürren, Hitzewellen und der Zerstörung von Habitaten geführt (siehe auch die Webseite der Nasa’s webpage zum Thema Klimawandel für mehr Details) [8].





Das durchschnittliche Niveau von Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre hat sich in den letzten Jahrhunderten um etwa 50 % (von etwa 1850 – heute) erhöht. Zuvor war es für über 800.000 Jahre relativ konstant.

Es ist eindeutig Zeit, dass wir uns von den nicht erneuerbaren Energiequellen, die wir fast zwei Jahrhunderte zuvor entwickelt haben, befreien. Mit den unzähligen Möglichkeiten, die wir durch erneuerbare Energien besitzen, müssen wir diese Technologien nun auf einer größeren Skala umsetzen. Nur 15 % des weltweiten Energieverbrauchs und 28 % der weltweiten Energieerzeugung stammten 2018 aus erneuerbaren Quellen. Doch mit Zugang zu Solar-, Wind-, Wasser- und Gezeitenenergie sowie Erdwärme und Biomasse, welche alle nachwachsbar sind, können wir die Welt hin zu einer hundertprozentigen Nutzung erneuerbarer Energien steuern. Indem wir diese Technologien kombinieren, beispielsweise durch die Nutzung von Solar- und Windenergie am Tag, sowie Gezeiten- und Windkraft bei Nacht, können wir zunehmend preiswertere (aufgrund des Schwunds der fossilen Brennstoffe) und praktischere Energie erzeugen. Damit können wir nicht nur größere Areale mit erneuerbarer Energie ausstatten, sondern sie auch auf einer kleinen Skala effektiv bereitstellen, wie beispielsweise durch Solarmodule auf dem Dach, was zudem eine Selbstversorgung zulässt. Ein gutes Beispiel der Implementierung von erneuerbarer Energieerzeugung ist Island, wo erneuerbare Energien fast 100 % der Elektrizität generieren: etwa 73 % aus Wasserkraft und 27 % aus Erdwärme. Auch zum Heizen verwenden 85 % der Haushalte Erdwärme. (Beide Formen der Nutzung von Erdwärme basieren auf demselben Prinzip: der Boden absorbiert fast 50 % der Sonnenwärme über einen Tag hinweg, und diese Energie kann nutzbar gemacht werden zur Elektrizitätsgewinnung oder dem Heizen von Haushalten). Islands Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern liefert ein Model, dem wir folgen können: Zusammenhalt zwischen der Regierung und den Gemeinden etablieren, lokale Kräfte stärken und zur öffentlichen Beteiligung ermutigen, einen vorteilhaften regulatorischen und legalen Rahmen schaffen, eine Langzeitstrategie für erneuerbare Energien schaffen, sowie die Erfolge eines jeden Schrittes aufzeigen.





https://www.nrdc.org/stories/fracking-101#whatis https://serc.carleton.edu/NAGTWorkshops/health/case_studies/hydrofracking_w.html https://www.nrdc.org/stories/what-keystone-pipeline https://www.smithsonianmag.com/smart-news/keystone-pipeline-leak-was-twice-big-previously-thought-180968722/ https://mahb.stanford.edu/library-item/fossil-fuels-run/ https://www.usgs.gov/faqs/how-much-carbon-dioxide-does-united-states-and-world-emit-each-year-energy-sources?qt-news_science_products=0#qt-news_science_products https://www.iea.org/data-and-statistics/charts/global-energy-related-co2-emissions-1900-2020 https://earthobservatory.nasa.gov/features/CarbonCycle/page5.php, https://www.worldwildlife.org/pages/six-ways-loss-of-arctic-ice-impacts-everyone# https://www.climate.gov/news-features/understanding-climate/climate-change-atmospheric-carbon-dioxide https://www.government.is/topics/business-and-industry/energy/ https://www.theneweconomy.com/energy/iceland-champions-the-power-of-geothermal-energy-for-the-environment-and-businesses

Planet Rehab tritt dieser Energiekrise weiterhin entgegen und strebt danach, Menschen in aller Welt über die Gefahren fossiler Brennstoffe (wie dem Fracking-Verfahren) zu informieren, von Projekten wie der Keystone XL Pipeline abzuschrecken, und sich in auch im Aktivismus für die Umwelt einzusetzen durch das Verfassen von Briefen, dem Unterschreiben von Petitionen, der Teilnahme an Kundgebungen, sowie dem Eingehen von Partnerschaften mit Umweltorganisationen zur Erhöhung des Bewusstseins über solche Themen. Doch wir können es nicht allein bewältigen. Wir brauchen Ihre Unterstützung in diesen Kämpfen und die Bereitschaft, nachhaltiger zu leben. Ein wichtiger Schritt hin zur hundertprozentigen Nutzung von erneuerbarer Energie ist, unsere momentane Energienutzung zu verringern. Indem man einfach das Licht (für eine Stunde) in einem Raum mit fünf 100 Watt Glühbirnen ausschaltet, kann man 0,5 kWh Energie sparen, genug um ein iPhone 11 mehr als 33 Mal aufzuladen! Ein zweiter Schritt wäre die schrittweise Einführung erneuerbarer Energien in unserem tagtäglichen Leben, wie der Kauf einer Solaranlage oder einer Windturbine für ein Haus, oder auf einer kleineren Skala auch der Kauf eines Solarladegeräts für das Mobiltelefon. (Um weitere Wege zum Energiesparen zu finden, besuchen Sie die Webseite von energy.gov über die Einsparung von Strom und Treibstoff.) Indem wir uns auf unsere Investitionen in die Entwicklung erneuerbarer Energien fokussieren, können wir die Industrie der fossilen Brennstoffe aushungern und aushebeln.